Im September 2019 haben mehrere stabile Hochdrucklagen über den Alpen dazu motiviert einige beliebte Alpenlegenden mit dem Rennrad zu fahren. Der erste Herbstmonat mit seinen spätsommerlichen Temperaturen wurde so der intensivste Trainingsmonat des Jahres, mit den meisten Kilometern, Höhenmetern und Stunden im Sattel. Nicht irgendwelche Strecken und Berge, die Trainingseinheiten gingen mit dem Rennrad um die massivsten Gebirgsstöcke der Domlomiten, des Ortlers und des Oetztals über die populärsten, längsten und höchsten Strassenpässe der Zentralalpen. Die schönsten Eindrücke unserer CLIMBING MOUNTAINS Days mit Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch und der Oetztal GF Runde haben ich in einer CYCLING GALLERY gesammelt.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Grödner © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Grödner © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl

DIE TRADITIONELLE SCHNELLE ALPENLEGENDE

Der Auftakt war Anfang September die erweiterte Tour der Sella Ronda. Von St. Ulrich im Grödener Tal gings mit dem Rennrad talaufwärst nach Wolkenstein und in den Anstieg zum Grödner Joch (2121 m), den massiven Sella Bergblock im Uhrzeigersinn herum. Der Himmel war tiefblau und die Sicht unendlich weit. Während es im Tal spätsommerlich warm war und spürte man am Pass schon eine herbstlich frische. Das Grödner Joch war schnell erledigt und es ging hinunter nach Corvara. Doch anstatt dann rechts, direkt wieder hoch über den Passo di Campolongo (1875 m) nach Arabba zu fahren, nahm ich Abfahrt weiter nach Alta Badia. Erst in dem beliebten Wintersportort bog ich dann rechts weg nach St. Kassian zum Passo di Valparola (2192 m).

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Valparola © Stefan Drexl

Der Valparolo ist ein historischer Ort des zweiten Weltkriegs und eine Augenweide mit seinen steilen Felswänden und dem Gebirgssee auf der Passhöhe. Man könnte an der Abzweigung, 1,5 Kilometer und 80 Höhenmeter unterhalb des Valparola links ab, nach Cortina D’Ampezzo (1211 m), dem ehemaligen Austragungsort der olympischen Winterspiele 1956 abfahren. Diesmal bin ich nach rechts über die Abfahrt des Passo di Falzarego (2105 m) hinunter nach Andráz, um dann das lange Tal des Cordevole entlang des Südhangs nach Arabba (1593 m) hinauf zu rollen. Ich erreichte Arabba (1593 m) ziemlich genau um 18 Uhr zum Glockenläuten. Das kleine Dorf liegt am Fusse des Passo di Pordoi (2239 m) und Passo di Campolongo (1875 m). Die 650 Höhenmeter und 9,4 km zum Pordoi lagen bereits im Schatten, doch der Blick zurück auf die abendlich beleuchteten Dolomitengipfel im Osten war der wunderbare Lohn der Anstrengungen.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Falzarego © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Falzarego © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl

Die Strasse hinauf zum Pordoi war wenig befahren und man konnte deutliche die intensive Abendkommunikation der Murmeltiere auf den weiten Bergwiesen unterhalb des Sella Massivs hören. Das ein oder andere Murmeltier sah man auch auf den vielen am Rande der Passstrasse sitzen. Mit der letzten Kurve zur Passhöhe ging die Sonne erneut auf, sie strahlte direkt durch das Joch und es eröffnete sich ein grandioser Fernblick nach Westen. Die Abfahrt zur Abzweigung (1820 m) nach Canazei (748 m) und hinauf zum Sella Joch (2244 m) lag jetzt vollständig in der Abendsonne und ein wärmender Aufwind blies ins Gesicht.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Pordoi © Stefan Drexl

Der letzte Anstieg über 420 Höhenmeter hinauf zum Sella mit zwar nur kurzen aber teilweise doch knackigen 6 km war der dramatisch Beeindruckenste dieser Tour. Umrahmt von riesigen, im Abendrot leuchtenden Felswänden und dem Blick auf das zurückliegende Pordoi Joch, im Tal das kleine Dorf Canazei und im Hindergrund der Gletscher des Marmolada lies einen die letzten Serpentinen fast mühelos bergauf kurbeln.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl

Die Luft roch herbstlich warm, herrschte, bis auf wenige letzte Autos eine beeindruckende Ruhe. Über die letzten beiden Kehren erreicht man ein kleines Plateau mit einem faszinierenden Ausblick vorbei am Langkofel auf das in der ferne liegende Timmelsjoch im Nordwesten mit den Ötztaler Gletschern und auf den Ortler im Südwesten. Die letzten 500 m sind flacher und entspannt, die Trittfrequenz endlich wieder höher und um 19 Uhr ist der vierte, der letzte Pass der erweiterten Sella Ronda geschafft – zählt man die Abfahrt des Passo di Falzarego auch noch dazu, wären es derer fünf.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Sella © Stefan Drexl

DIE POPULÄRE ALPENLEGENDE MIT DREI OPTIONEN

Für den nächsten Tag stand eine klassische Tour von Glurns (907 m) im Vinschgau auf das Stelvio auf dem Programm. Der Plan war die legendäre Runde über den Ofenpass (2149 m) durch den Tunnel nach Livigno, weiter über den Passo d’Eira (2208 m) und Passo di Fascagno (2291 m) nach Bormio zu fahren, um zum Finale das Stilfser Joch (2757 m) zu erklimmen. Das Wetter war super, ich kenne die Strecke und so bin ich ausnahmsweise ohne weiterer Gedanken los gefahren, denn erst drei Tage zuvor war der Bikeday am Stelvio bei besten Bedingungen.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Ofenpass © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Ofenpass © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Livigno © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Livigno © Stefan Drexl

Zur Mittagszeit startete ich in das Val Münstair über den Pass dal Fuorno ohne vielen Pausen, um pünktlich den Bus für den Radtransport durch den Munt-la-Schera-Tunnel nach Livigno zu erwischen. Ein frischer Ostwind half etwas bei der Auffahrt. Ich war rechtzeitig an der Tunnelstation allerdings kam der Bikeshuttle nicht. Der freundliche Fahrer eines Kleintransporters hat mich und meine Rennrad schliesslich durch den 3,6 Kilometer angen Tunnel mitgenommen. Mit 16 Jahren bin ich den Tunnel noch mit dem Rad durchfahren, doch wegen eines Unfalls vor eineigen Jahren ist das jetzt leider nicht mehr erlaubt.

Entlang des Lago die Livigno fuhr ich durch die zahlreichen Arkaden nach Livigno und links weg auf den Passo d’Eira. Dort gabs dann die erste Pause mit Cappuccino und einem kleinen Plausch mit dem Barista. Nebenbei erzählte der, dass aufgrund einer Gerölllawine vor zwei Tagen die Auffahrt von Bormio zum Stelvio gesperrt sei. Ein kurzer Check der App bestätigte das leider. Hhmmm – manchmal kommt es anders als man denkt, wobei ich mir über so eine Möglichkeit eher keine GEdanken gemacht habe. So musst ich am Passo d’Eira (2208 m) also wieder wenden anstatt weiter über den Passo di Fascagno (2291 m) nach Bormio zu fahren. << REWIND

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Livigno © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Livigno © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Foscagno © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Foscagno © Stefan Drexl

Zurück in Livigno war natürlich die einzige Option erneut durch den Munt-la-Schera-Tunnel (1720 m) über den Ofenpass zu fahren und dafür musste ich wieder den Bikeshuttle nehmen. Der Stand diesmal sogar abfahrtsbereit an der Mautstation als hätte er nur auf mich gewartet. Zwischenzeitlich war es 16 Uhr und hinauf zum Pass dal Fuorno (2149 m) blies mir die frische Brise diesmal ins Gesicht. Das erschwerte den landschaftlich wunderschöbeb Anstieg hinauf zum Ofenpass zusätzlich. Ich erreichte Santa Maria (1386 m) im Val Münstair um 17:45 Uhr, einer Zeit zu der ich eigentlich längst mein Tagwerk beendet haben wollte. An der Abzweigung Umbrailpass (2503 m) musste ich mich deshalb entscheiden, ob jetzt noch weiter zum Stelvio (2757 m) oder zurück nach Glurns (907 m).

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl

Ich machte die Auffahrt zur späten Tageszeit über den Umbrailpass (2503 m) zum Stilfser Joch (2757 m). Meine Beine waren noch fit, ich hatte Licht dabei und noch Verpflegung, ich war als gut vorbereitet und könnte schliesslich jederzeit umkehren. Der erste Abschnitt mit seinen vielen kleinen Serpentinen lag wunderbar in der wärmenden Sonne. Das Hochtal bis wenige Kehren vor der Passhöhe des Umbrailpass (2503 m) war allerdings schon vollständig im Schatten und mit nur 9 Grad Celsius sehr kühl. Das kostete natürlich zusätzlich Energie. Dafür kurbelte ich die letzten 250 Höhenmeter mit der Sonne im Rücken, was für eine angenehme Wärme sorgte und mit der herrlichen Abendstimmung noch einmal zum Finale motivierte. Es sind neben des Trainingseffekts genau diese Momente weshalb ich diesen Sport so liebe.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl

Kurz nach halb acht Uhr abends erreicht ich des Stelvio und erlebte einen sensationellen Sonnenuntergang 2757 m Höhe in absoluter Ruhe: Keine Autos, keine Motorräder mehr. Ich war an diesem Tag wahrscheinlich der Letzte mit dem Rennrad auf dem Stilfser Joch. Dazu gabs noch zwei Cappuccini und dann gennoss ich die Abfahrt, deren 48 Kehren ich komplett für mich alleine hatte und so den ganzen Schwung mitnehmen konnte. Es wurde natürlich immer dunkler je weiter ich wieder ins Tal hinunter fuhr, dafür aber auch wieder wärmer. Ab der Baumgrenze war ich sehr froh über die Leuchtkraft meiner Vorderbeleuchtung, die allen Kehren frühzeitig optimal ausleuchtete.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Umbrail © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Stelvio © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Stelvio © Stefan Drexl

In Prad angekommen war es dann trotz der Dunkelheit noch so warm, dass ich meine Windjacke, Stirnband und Handschuhe auszog. Es ist immer wieder erstaunlich, wie schnell man mühsam erklommene 1800 Höhenmeter platt macht. Etwa 40 Minuten dauert die Abfahrt ins Tal und bis zurück zum Ziel- und Startpunkt war es noch eine halbe Stunde, so dass ich um neun Uhr wieder Glurns erreichte. Hätte ich von der Strassensperrung der Südrampe von Bormio auf das Stilfser Joch vor meinem Start erfahren, wäre ich wahrscheinlich gleich den Umbrail hinauf gefahren und hätte diese Tour mit dem faszinierenden Sonnenuntergang mit der Solo über das Sitlfser Joch so nicht erlebt. Hätte, hätte, Fahrradkette! Einfach wunderbar …

Am nächsten Tag fiel der erste Schnee auf dem Stilfser Joch bis hinunter auf 1200 Meter.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Stelvio © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Stelvio © Stefan Drexl

TIMMELSJOCH & OETZTAL GF – DIE HÄRTESTE & LÄNGSTE

Eine Woche später legte sich erneut ein stabiles Hochdruckgebiet über den Alpenraum und transportierte warme Luft aus dem Süden über die Gipfel des Alpenhauptkamms. Für eine Tagestour ohne all zu weiter Anreise bot sich ein Klassiker an – Start und Ziel in Zirl im Inntal: Die Strecke des Oetztal Radmarathon

Eine Tour, die keiner langen Beschreibungen bedarf, denn dazu gibt es inflationär viele Beiträge im Netz und auf Papier, sogar Bücher darüber. Für mich ist der Rundkurs vor allem aus trainingsmethodischer Perspektive sehr interessant. Jeden der drei grossen Strassenpässe, Brenner, Jaufen und Timmelsjoch kann man mit einer anderen Zielsetzungen und Trettechnicken anfahren und hinten raus noch ein konstantes Tempointervall fahren, vorausgesetzt man verpflegt sich richtig während der 230 Kilometer und 4500 Höhenmeter.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Brenner Pass © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / St. Leonhard, Passeier Tal © Stefan Drexl

Der Start des Oetztal Radmarathon ist normal in Sölden (1377m). Von dort geht es talauswärts und in Oetz (800m) rechts ab, hinauf über den teilweise sehr steilen Kühtai Sattel (2020m) und runter nach Kematen durch das Inntal nach Innsbruck (600m). Es geht dann den über den moderaten Anstieg des Brennerpass (1377m) weiter nach Sterzing (960m) und rechts ab, gleichmäßig bergauf zum Jaufenpass (2090m). Die sehr anspruchsvolle Abfahrt hinunter nach St. Leonhard im Passeiertal kostet erneut 1400 Höhenmeter. Es folgt der finale und aufgrund seiner Länge (29 km) und des Höhenunterschieds (1820 m) äusserst anspruchsvollen Anstieg zum Timmelsjoch (2509 m) bevor die Abfahrt, mit einem kurzen Gegenanstieg vor der Mautstation, hinunter nach Sölden die Rennradfahrer für die Strapazen belohnt.

Dies klassische “Original”-Strecke habe ich leicht modifiziert, um dem Verkehr in Innsbruck aus dem Weg zu fahren und die Alternative über Axams (875 m) und Mutters zur Brennerstrasse gewählt. Einzig die kurze Aufwärmphase vor dem Anstieg nach Axams ist ungünstig, so dass eine moderate Trittfrequenz um die 75 rpm und niedrige HF-Werte zu empfehlen sind, um unterhalb der Schwelle zu bleiben, schliesslich gibt es noch einige Höhenmeter an diesem Tag zu erledigen.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Jaufenpass © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Jaufenpass © Stefan Drexl

Für den Brennerpass war dann die Vorgabe eine niedrige Trittfrequenz mit gutem Tempo im moderaten Herzfrequenzbereich über den kompletten Anstieg bis ein Kilometer vor Brennersee zu fahren, um im oberen GA2 unterhalb der Schwelle zu fahren. Wichtig: Am Brenner, auf italienischer Seite gibts den ersten Espresso doppio macchiato und dazu ein Banana Bread. Übrigens: Das Frühstück war Porridge (zarte Haferflocken in warmer Sojamilch) mit Rosinen und einer zerquetschten Banane.

Zur Nachspeise folgte in Sterzing das erste Energy Gel, um den Anstieg zum Jaufenpass etwas zu versüssen und die 1050 Höhenmeter konstant kurbeln zu können. Der zweite Pass an diesem Tag war bei einer kleinen Übersetzung (39 – 24/26/28) mit hohen Tittfrequenz und moderaten Herzfrequenz geplant. Die Intensität über die knapp 10 km und damit durschnittlich etwas über 10 % Steigung war im mittleren bis oberen KA / EB Belastungsbereich.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Jaufenpass © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Jaufenpass © Stefan Drexl

Das lief soweit einwandfrei, jedoch ein frischer Wind, je weiter ich in die Höhe kam, sorgte für mehr Widerstand und erforderte erhöhten Energiebedarf, die Körpertemperatur zu erhalten. Auf dem Jaufenpass gab’s dann die selbe Verpflegungsroutine wie zuvor, nur der Koffeinbedarf wurde erst nach der Abfahrt in St. Leonhard gedeckt, denn es war kalt auf 2094 Höhenmetern.

Es folgte der Höhepunkt dieser Highlight-Tour mit dem längsten und höchsten Anstieg hinauf zum Timmelsjoch. Vom Ausgangspunkt in St. Leonhard auf 700 Höhenmeter über 29 Kilometer hinauf auf 2509 Höhenmeter. Wieder im Sattel nach zwei Cappuccini noch ein Energy Gel und ab ging’s.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl

Die Herausforderung der Südostrampe liegt ganz deutlich in der Dauer der Belastung. Möchte man das Timmelsjoch, wie von mir geplant und umgesetzt eine Belastung im mittleren GA2 – Bereich fahren, dann landete man spätestens nach 60 min im KA / EB – Bereich und springt frühestens hinter Moos im Passeier Tal nach Kilometer 7 und spätestens nach den dritten 12,5 Prozent zwischendurch immer wieder im KA2 – Bereich an der Schwelle und auch darüber. Das bedarf einer richtigen, kontinuierlichen Verpflegung, um nicht leer zu laufen und einen Hungerast zu bekommen.

Aus diesem Grund habe ich mir an der letzten Tankstelle bei Moos zusätzlich eine Cola zugeführt und die Trinkflaschen noch einmal aufgefüllt. Anders als die Auffahrt zum Jaufenpass lagen die ersten Serpentinen und 20 Kilometer in der Sonne und die Temperaturen waren mit 26 Grad um 10 Grad wärmer. Das erste Drittel bis kurz vor dem Abzweig Rabenstein empfinde ich persönlich am schwersten, denn dann wird es einerseits weniger steil für gute vier Kilometer, es gibt immer wieder einmal Schatte, die Temperaturen sind angenehmer und die Trittfrequenz kann wieder erhöht werden, um die Beine zu lockern.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl

Auch eine gute Gelegenheit das nächste Energy Gel zu nehmen, über die Bedeutung des regelmässigen, ausreichend Trinkens brauchen wir nicht zu reden. A propos Frequenzen: Zu dem genannten Belastungsbereich bin ich niedrige bis mittlere Trittfrequenzen entsprechend angepasst an die Steigung gefahren und habe den kompletten Übersetzungsbereich mit dem kleinen vorderen Blatt genutzt, um eine möglichst konstante Herzfrequenz über die Dauer von zwei Stunden plus.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl

Das Timmelsjoch ist lang, sehr lang und zu Anfang kann man sich nicht vorstellen so lange bergauf zu fahren und dennoch vergeht die Zeit sehr zügig. Ich war erneut relativ spät am Nachmittag auf der Passhöhe angekommen, zog mich warm an und habe noch ein paar Bilder gemacht. Gedanklich hat man die grosse Runde mit der Ankunft am Timmelsjoch schon erledigt, geht’s doch von nun an nur noch bergab, abgesehen von dem kurzen Gegenanstieg zur Mautstation in Hochgurgl.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl

Die Temperatur in Sölden war natürlich wesentlich wärmer als am Pass aber doch frischer als auf der Südseite und wegen des frühen Sonnenuntergangs im Tal bereits schattig. Im Oetztal roch es nach frischem Heu und die Gipfel strahlten in der Sonne. Aufgrund der fortgeschrittenen Tageszeit beschloss ich den Kühtai Sattel rechts liegen zu lassen und besser den weiteren Weg über das Inntal zurück nach Zirl zu nehmen.

CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden - Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl
CLIMBING MOUNTAINS Alpenlegenden – Stelvio, Sella Ronda, Timmelsjoch, Oetztal GF / Timmelsjoch © Stefan Drexl

Die Sonne war bereits untergegangen, die Alpengipfel glühten nun feuerrot und im Osten stieg über Innsbruck der Vollmond hinter der Bergsiloutte empor. Eine faszinierende Stimmung auf den letzten Radkilometern, die sich wieder einmal gelohnt hat und so nicht hätte geplant werden können. Nach den mehr als 10.000 Höhenmetern in mehr als 500 Kilometern auf dem Rennrad innerhalb 10 Tagen neben den gesteigerten Schwimm- und Laufeinheiten mit den wunderbaren positiven Eindrücken waren das gute Aussichten für den IRONMAN 70.3 Slovenia in weiteren 10 Tagen. Genug Zeit für die verdiente Erholung!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SUGAR & PAIN TRI CAMP #TO20
ENGADIN RADMARATHON
NICOLA WERNER CHALLENGE
SUGAR & PAIN MY RIDE 2020

QUELLEN & ESSENTIELLE LINKS

https://www.livigno.eu/de/tunnel-munt-la-schera-landing
http://www.quaeldich.de/paesse/ofenpass/
http://www.quaeldich.de/paesse/stilfser-joch/
http://www.quaeldich.de/paesse/umbrailpass/
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-di-campolongo/
http://www.quaeldich.de/paesse/passo-di-pordoi/
http://www.quaeldich.de/paesse/sellajoch/
https://de.wikipedia.org/wiki/Cortina_d%E2%80%99Ampezzo
https://www.dolomiti.org/de/
https://www.stelvio.net/deutsch/
https://www.oetztaler-radmarathon.com/de/home.html
http://www.quaeldich.de/paesse/brenner/
http://www.quaeldich.de/paesse/timmelsjoch/
http://www.quaeldich.de/paesse/jaufenpass/
http://www.quaeldich.de/paesse/kuehtaisattel/
http://www.quaeldich.de/paesse/axamer-lizum/