Am Sonntag, 07. Juli sind wir den ENGADIN RADMARATHON 2019 gefahren, das schönste Jedermannrennen mit spektakulärem Panorama und einem wunderbaren Biest. Die Schweiz allein ist immer schon ein zauberhaftes Erlebnis, die legendäre Strecke durch das Kanton Graubünden noch viel mehr. Mit dem Rennrad über die vier Alpenpässe Forcola di Livigno und Bernina, über Flüela und Albula lässt einen dieses landschaftliche Juwel noch intensiver erleben. Die wechselnden Wettersituation von Sonne und Regen verstärken das Wechselbad der Gefühle während der intensiven Anstiege und rasanten Abfahrten. Wir haben versucht unsere Eindrücke während der acht Stunden Berg- und Talfahrt des 14. ENGADIN RADMARATHON in treffende Worte zu verfassen.

Wir haben uns erst während unseres Trainingcamp Toskana 2019 entschlossen, gemeinsam am ENGADIN RADMARATHON in den schweizer Alpen teilzunehmen, genauer gesagt im pitoresken Graubünden. Wir sind bereits am Freitag Abend ins Engadin gereist, um uns zu aklimatisieren und auch an die Höhe anzupassen. Immerhin liegt der Start- und Zielort Zernez auf 1474 Höhenmeter. Wir, mein Sohn Simon und ich. Für zwei Nächte haben wir uns kurzfristig im Gästehaus CONVICT in Zuoz, etwa 15 km talaufwärts einquartiert. Das historische Dorf Zuoz befindet sich zwischen Zernez und St. Moritz auf 1716 Höhenmeter in Mitten der Landschaft La Plaiv.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Die Landstrasse durchs Oberengadin nach St. Moritz © Stefan Drexl
ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Die Landstrasse durchs Oberengadin nach St. Moritz © Stefan Drexl

ÜBER TUBELESS, DICHTMILCH UND FAHRKOMFORT

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Entspannung mit einer lockeren Sightseeingtour und der Abholung unserer Startunterlagen. Wir haben unsere Rennräder zusammengebaut und letzte Details eingestellt, unter ander neue Bremsbeläge montiert und frisches Dichtmilch in die Tubeless Reifen gefüllt. Für den ENGADIN RADMARATHON am Sonntag haben wir extra MAVIC UST Alufelgen besorgt und frische Reifen aufgezogen. Alufelgen sind wesentlich steifer, ideal für die langen Anstiege, insbesondere im Wiegetritt aus dem Sattel. Sie erlauben es zudem wesentlich später zu bremsen und somit höhere Geschwindigkeiten bergab. Die Tubeless Bereifung erhöht den Fahrkomfort enorm und zusammen mit der breiteren Lauffläche (700 x 28C) sind Kurvenfahrten stabiler, schneller und sicherer, vom erhöhten Pannenschutz ganz zu schweigen.

Wir sind talaufwärts gefahren, die Landstrasse von Zuoz über Samedan und locker die alte Passstrasse hinauf nach St. Moritz gerollt. Vorbau an den Luxusboutiquen des modänen Skiortes hat unsere Route Richtung Maloja Pass geführt, das Tagesziel und Wendpunkt der Silvaplana See. Natürlich alles nur Grundlage!

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Die Kurze Pause im modänen St. Moritz © Stefan Drexl
ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Die Kurze Pause im modänen St. Moritz © Stefan Drexl

CAPPUCCINO UND ANDERE SPORTSFREUNDE

Während eines Cappuccinos auf der Terrasse des MULETS oberhalb des Swiss Kitesurf Clubs haben wir uns den Zieleinlauf des ÖTTILI SWIMRUN ENGADIN Sprints, der am selben Wochenende wie der ENGADIN RADMARATHON 2019 verfolgt. Dort haben wir prompt unseren Triathlonkollegen Christoph “Arti” Arthofer getroffen, der zusammen mit seinem Sportsfreund Christian Götz am Sonntag an der World Series teilgenommen hat und glatt den 10. Platz holte. Anschliessend sind wir mit ordentlich Rückenwind und hauptsächlich bergab zurück nach Zuoz gefahren. Nach einer schnellen Dusche und grossen Portion Süsskartoffeln gemischt mit Avocado und Thunfisch sind wir zur Startnummernausgabe nach Zernez gefahren – mit dem Auto.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Startnummernausgabe in Zernez © Stefan Drexl
ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Startnummernausgabe in Zernez © Stefan Drexl

KEINE TYPISCHE WETTKAMPF-CHECK-IN-ROUTINE BEIM ENGADIN RADMARATHON

Zwischenzeitlich ist der strahlend blaue Himmel vom Vormittag kräftigen Wolken gewichen und auch der Wind wurde stärker. In Zernez haben wir uns noch mit Bananen und Säften für den ENGADIN RADMARATHON eingedeckt und anschliessend eingecheckt. Es ist das gesamte Dorf, ach was, gefühlt sämtlich Einwohner der umliegend Täler engagiert. Die Freundlichkeit und Herzlichkeit der freiwilligen Helfer fällt auf und niemand gibt sich mit einem einfachen “Hallo” zufrieden. Man ist interessiert, frägt nach der Herkunft und erzählt. Es ist angenehm aus seiner typischen Wettkampf-Check-In-Routine etwas herausgerissen zu werden und bekommt den Kopf frei. Bemerkenswert!

Als wir uns wieder auf den Rückweg machten, war der Himmel schwarz und zusammen mit starkem Regen kamen orkanartige Böen. Also warteten wir in Zernez ab. Nachdem die Gewitterfront durch war, der intensiver Regen folgte, sind los gefahren. Zahlreiche Bäume waren umgefallen, unter anderem auf die Strasse, und viel Wasser floss, ja ganze Bäche strömten über die Strasse, unsere Radstrecke des nächsten Tages. Einige asphaltfreie Baustellen waren geflutet – das würde ein Spass werden am Sonntag. Zurück in Zuoz klarte der Himmel wieder auf, die Abendsonne kam raus, als wäre nichts gewesen. Wir bereiteten unser Equipement, unser Frühstück und unsere Verpflegung für das Rennen vor und haben uns endlich abgelegt, denn schliesslich würden wir sehr früh am nächsten Tag aufstehen müssen.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Kurz vor dem Start in Zernez © Stefan Drexl
ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest / Kurz vor dem Start in Zernez © Stefan Drexl

AUS DEM BETT INS TRIKOT AN DEN START

Fünf Uhr, der Wecker klingelt! Nach einer kurzen Nacht sind wir direkt aus dem Bett in unsere Radklamotten gesprungen, haben unseren aufgeweichten Porridge weggeputzt, die Trinkflaschen aufgefüllt, alles wichtige in unsere Trikottaschen gesteckt und uns auf’s Rennrad geschwungen. Es war frisch, nicht untypisch für diese Höhenlage, Nebel zog das dämmerige Tal hinauf, wir hatten zum Glück Rücklichter angebracht – für die Tunnelfahrten. 17 Kilometer waren es zum Start in Zernez, eine gute Distanz um uns einzufahren und zu erwärmen, der Strassenbelag war wieder abgetrocknet. Es galt allerdings knapp 300 Höhenmeter zu “vernichten”, so dass wir deutlich mehr rollten als in die Pedale zu treten. Weitere zwei Mal sollten wir diesen Streckenabschnitt an diesem Tag noch passieren dürfen – die umgestürzten Bäume des Vortags waren natürlich über Nacht entfernt worden. Zwanzig Minuten vor dem Start waren wir vor Ort und jeglicher Verusch uns doch noch in Startblock 1 einordnen zu können wurde uns leider verwehrt. Dafür standen wir im zweiten Block ganz vorne. Noch schnell die Ärmlinge und Windweste ordentlich in den Trikottaschen verstaut und ein Energy Gel für den ersten Anstieg in die Backen gedrückt.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest © Sportograf

DIE RICHTIGE DOSIS MACHT DEN ENGADIN RADMARATHON

Mit einem massivem Kanonenschlag erfolgte Punkt 07:00 Uhr der Start für den 34. ENGADINER RADMARATHON 2019 – eine Minute danach durfte Block 2 starten. Nach nur 1000 Metern ging’s bereits in den Anstieg des Ofenpasses und wie immer gab’s zahlreicher Teilnehmer, die bereits zu Beginn losfuhren als wäre in Livigno bereits das Ziel. Geduld und Kontinuität sind die Tugenden für ein Radrennen dieser Kategorie. Die richtige Dosis und Einteilung für eine Radstrecke mit 214 Kilometern und knapp 4000 Höhenmetern ist. Den Altersunterschied galt es darum mit langjähriger Erfahrung zu kompensieren. Meine Strategie: Am Berg möglichst lange, eine mittlere bis hohe Trittfrequenz mit moderater Herzfrequenzen unterhalb der Schwelle im Kraftausdauer 1-2 zu kurbeln, um auch im letzten Streckendrittel noch gut Körner zu haben – dann, wenn’s das Biest Albula zu bezwingen galt. Es war nicht einfach sich zurückzuhalten und das Adrenalin richtig dosiert abzubauen, aber sollte enorm effizient an diesem Sonntag sein.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Traumhaft harte Alpenrunde – wir kommen © Henning Angerer

MIT TUNNELBLICK NACH LIVIGNO

Der Anstieg zum Ofenpass schlängelt sich circa 7 Kilometer entlang des Südhangs bis zum Munt-la-Schera-Tunnel, wo uns die Strecke dann rechts weg ins italienische Livigno führte. Nach Hälfte des Anstiegs war Simon etwa eine Minute vor mir, in den Bergbuchten und Rechtskurven hatten wir stets Blickkontakt. Eine besonderes Highlight der Strecke ist der erwähnte Munt-la-Schera-Tunnel. Der einspurige, 3385 m lange Strassentunnel unter dem Massiv des Munt-la-Schera hindurch ist sonst für Radfahrer gesperrt und die Durchfahrt nur für den ENGADIN RADMARATHON erlaubt. Der Tunnel verbindet das Engadin im Schweizer Kanton Graubünden mit dem Dorf Livigno in der italienischen Provinz Sondrio. Für Autos ist der Mauttunnel ansonsten stundenweise in eine Richtung geöffnet, Rennradfahrer werden während des Sommers mit einem Kleinbus und Anhänger befördert. Der Blick durch den schnurrgeraden, leicht ansteigenden Tunnel mit einem leichten Rechtsknick ist bizarr. Die Entfernungen sind im Halbdunkel kaum abzuschätzen und die Geräuschkulisse der surrenden Rennräder hallt duch die endlos erscheinende Röhre nach Livigno.

Am südlichen Ende Munt-la-Schera-Tunnels macht’s eine scharfe Rechtskurven und es geht über die 130 Meter hohe Staumauer des Punt dal Gall. Nach dem Passieren der schweizerischen Zollstation wurde das Tempo stetig höher und ich befand mich in bester Gesellschaft einer zwölfmann starken Gruppe. Darunter natürlich auch einige starke Frauen, mit der späteren Siegerin der langen Strecke. Wir schossen durch die Galerien und Lawinenverbauungen entlang des Lago di Livigno. Nach und nach sammelten wir einzelne Fahrer ein und holten einige vorausfahrende Grüppchen ein. So wuchs das Peloton allmählich auf gut vierzig Fahrer an, in dem es sich locker mitrollen liess, allerdings weniger entspannt aufgrund manch unruhigen Fahrstils.

ENGADIN RADMARATHON 2019 Spektakuläres Panorama und wunderbares Biest © Sportograf

ENTSPANNT ROLLTS DURCH DIE WESTERNSTADT

Wir erreichten Livigno, bogen am ersten Kreisverkehr vor Ortsbeginn links ab und ich konnte Simon an der Spitze der Gruppe entdecken. Lücke geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt waren die Führenden um den späteren Sieger Florian Lipowitz schon gute zwei Kilometer enteilt und wir befanden uns, hinter wenigen vereinzelten Fahrern in der Verfolgergruppe. Ich nutzte den Moment für meine erste Verpflegung, rechtzeitig anfangen, die Speicher regelmässig nachfüllen und immer wieder kleine Schlücke trinken war die Strategie. Wir rollten endlich etwas entspannter durch das Hochtal, neben uns der langgestreckte, italienische Wintersportort. Livigno erinnert mich zu dieser Jahreszeit stets ein wenig an eine verlassene Westernstadt mit unzählig riskanten Kreisverkehren. Das Feld zog sich nun etwas in die Länge, einige äusserst riskante Überholmanöver von Autofahrern und teilweise rücksichtsloser Gegenverkehr sorgten zu diesem frühen Zeitpunkt des Rennens für die einzige Spannung – und auch Gefahr. Derweil hatte ich mich vorgearbeitet und konnte zu Simon aufschliessen.

Jetzt ging’ erst richtig los!

QUELLE

Engadin Radmarathon
Gemeinde Zernez

PHOTOCREDITS

Henning Angerer / Engadin Radmarathon
Sportograf GmbH & Co KG
Stefan Drexl
Simon Drexl