Ist der Winter lang, nass und kalt, hilft oft nur der Rollentrainer im Keller oder man packt seine sieben Sachen und flüchtet in ein Triathlon Trainingscamp gen Süden. Die Möglichkeiten für einen Urlaub mit Rennrad und Triathlontraining im Frühjahr und während der kalten Jahreszeit sind mittlerweile vielseitig und reichen von Mallorca über die Kanaren bis nach Thailand. Wer in wärmeren Regionen seine ersten eintausend Radkilometer sammeln möchte, der sollte allerdings rechtzeitig planen. Denn trotz beinahe unüberschaubarer Angebote zahlreicher Anbieter, sind die guten und günstigen Gelegenheiten schnell vergriffen. Es gilt aber auch ein paar andere wichtige Dinge bei der Planung zu beachten. Mit diesen fünf Tipps gelingt Dir ein erfolgreicher Saisonstart und Dein Trainingscamp macht noch mehr Spaß.
 
 

Wieso, weshalb, warum ein Trainingscamp?

Um aus der Vielzahl an Möglichkeiten für ein Trainingscamps zu finden, gilt es als erstes sein Trainingsziel und die dafür passende Location zu definieren. Das, sowie der Zeitpunkt sind natürlich auch von Deinem Saison-Highlight abhängig. Die Frage, was möchte ich trainieren, lange Grundlagen- oder intensive Kraftausdauer, oder beides, ist essentiell für Deine Planung? Schwerpunkt Rennrad oder Schwimmen, oder alles drei Disziplinen des Triathlon? Flach, bergig oder am Besten alles? Möchte ich alleine oder mit Freunden trainiern, möglichst billig reisen aber muss jede Kleinigkeit selbst organisieren? Oder aber bevorzuge ich lieber das gemeinsame Training mit einer überschaubaren Gruppe und die Betreuung durch einen professionellen Trainer? Individuallisiertes, fokussiertes Coaching, optimal organisiert und zum qualitativ beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
 
 

5 Tipps für ein perfektes Trainingscamp im Winter /  Eine gesunde und hochwertige Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen zu den festen Mahlzeiten ist vor, während und nach der Zeit im Trainingscamp essentiell. / © stefandrexl.com / Dr. Feil Eiweiss Muesli

5 Tipps für ein perfektes Trainingscamp im Winter /
Eine gesunde und hochwertige Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen zu den festen Mahlzeiten ist vor, während und nach der Zeit im Trainingscamp essentiell. / © stefandrexl.com / Dr. Feil Eiweiss Muesli


 

Die ersten Kilometer zu Hause …

Auch wenn Du im Trainingscamp ordentlich Kilometer strampeln wirst, die ersten Trainingseinheiten sollten dennoch bereits einige Wochen zuvor in der Heimat absolviert werden. Dadurch lassen sich nach einer kurzen Aklimatisation die großen Trainingsumfänge besser verkraften. Wer unvorbereitet ins Trainingscamp startet, der riskiert entweder nach wenigen Tagen bereits auf allen Vieren zu kriechen oder sogar krank zu werden.
 

Die richtige Dosis setzt den besten Reiz

In der Regel wird während eines Trainingscamps im Winter oder Frühling das Fundament für die bevorstehende Wettkampfsaison gebaut. Lange moderate Touren auf abwechslungsreichen Strecken verbessern die Grundlagenausdauer und den Fettstoffwechsel. Berge mit moderaten Steigungen über mehrere Kilometer mit moderaten Trittfrequenzen steigern die „Kraftausdauer“. Statt aber täglich Rekorde zu brechen ist es entscheidend auf den eigenen Körper zu hören, um nicht schon zur Halbzeit des Trainingscamps erschöpft am Straßenrand zu sitzen. Die richtige Dosis macht schliesslich das Gift: Ein klares Trainingsziel zu definieren, sinnvolle Trainingsreize zu setzen und Ruhe zu bewahren ist für Deine Leistungsentwicklung entscheidend.
 
 

SUGAR & PAIN KNOW-HOW Essentielle Warmmacher für den Radwinter / Gegen Kälte, Wind und Nässe hat sich das Zwiebelprinzip für den Radwinter mit Rennrad oder Mountainbike bestens bewehrt. Ohne diesen essentiellen Warmmachern für Hände, Kopf und Füße allerdings, währt das Wintertraining nur von kurzer Dauer und wenig Freude © stefandrexl.com

SUGAR & PAIN KNOW-HOW Essentielle Warmmacher für den Radwinter / Gegen Kälte, Wind und Nässe hat sich das Zwiebelprinzip für den Radwinter mit Rennrad oder Mountainbike bestens bewehrt. Ohne diesen essentiellen Warmmachern für Hände, Kopf und Füße allerdings, währt das Wintertraining nur von kurzer Dauer und wenig Freude © stefandrexl.com


 

Schlechtes Wetter? Es gibt nur schlechte Kleidung!

Selbst im wärmeren Süden ist meist noch Winterzeit und ein Trainingscamp kein Sommerurlaub. Wind und Wetter, und Temperaturen können sich auch auf den Ballearen oder den Kanarischen Inslen schnell ändern. Hat man Pech, erlebt man gar eine komplette Woche nur Regen. Regenjacke, Bein- und Ärmlinge, Überschuhe und Handschuhe gehören deshalb ebenso ins Gepäck, wie eine Funktionsmütze. Eine langes Trikot und eine lange Radhose sind auch in Italien und Spanien kein Stilbruch, ganz im Gegenteil: Erfahrene Triathleten, Rennradfahrer und Profis erkennt man an ihrer richtigen Bekleidung.
 
 

5 Tipps für ein perfektes Trainingscamp im Winter / Was gibt es schöners als nach vollbrachtem Tagwerk ordentlich zu duschen? Erst danach geht’s an den gemeinsamen Esstisch um die Speicher wieder aufzufüllen. / © stefandrexl.com / Marathon Honolulu 2010

5 Tipps für ein perfektes Trainingscamp im Winter / Was gibt es schöners als nach vollbrachtem Tagwerk ordentlich zu duschen? Erst danach geht’s an den gemeinsamen Esstisch um die Speicher wieder aufzufüllen. / © stefandrexl.com / Marathon Honolulu 2010


 

Train, eat, sleep, repeat!

Wenn Du viel trainierst, verbrauchst Du auch viel Energie. Die Voraussetzung für Deinen Trainingserfolg ist, Dich im Trainingscamp richtig gut zu ernähren. Eine gesunde und hochwertige Ernährung mit allen wichtigen Nährstoffen zu den festen Mahlzeiten ist vor, während und nach der Zeit im Trainingscamp essentiell. Nur dann wirst Du auch täglich Druck auf die Pedale bringen, die vielen Laufkilometer meistern, im Wasser dauerhaft die richtige Kraultechnik gut umsetzen und vor allem gesund bleiben. Vor allem während der Zeit im Sattel solltest Du stets gut verpflegt sein: Bananen, Rosinen, evtentuell Energieriegel oder ähnliches sind hochwertige Energielieferer. Vorausgesetzt, dass Du zum richtigen Zeitpunkt in angemessenen Mengen isst und nicht schon mit leeren Speichern auf Dein Rad steigst. Damit vermeidest Du einen Hungerast und am Abend das Buffet wegen Deines Heisshungers zu plündern. Und eins noch: Was gibt es schöners als nach vollbrachtem Tagwerk ordentlich zu duschen? Erst danach geht’s an den gemeinsamen Esstisch um die Speicher wieder aufzufüllen.
 
 

PHOTOCREDITS ©

  • Stefan Drexl / SUGAR & PAIN
  • Jochen Hopps / CREATIVE HUB PARIS